Aktuelles

Michael Mitterauer-Preisträger des Jahres 2016

17.11.2016

Dr. Klemens KAPS, derzeit wissenschaftlicher Projekt-Mitarbeiter am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien. Er studierte Geschichte, Philosophie und Politikwissenschaft an der Universität Wien zwischen 2000 und 2006. Von 2007 bis 2010 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Osteuropäische Geschichte der Universität Wien im Rahmen des vom FWF geförderten Doktoratskollegs „Das österreichische Galizien und sein multikulturelles Erbe“. 2011 schloss er mit der Promotion ebenda ab. Von 2011 bis 2013 war er zunächst als Erwin-Schrödinger-Stipendiat des FWF, dann 2013-2014 als Marie-Curie-Fellow am Fachbereich Frühneuzeitgeschichte (Área de Historia Moderna) an der Universidad Pablo de Olavide in Sevilla tätig. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Habsburgermonarchie zwischen dem 18. und 20. Jahrhundert sowie einer kulturwissenschaftlich ausgerichteten Analyse sozialer und ökonomischer Entwicklungsdiskurse und der darin enthaltenen Stereotype sowie Bilder des Anderen, mit Hauptaugenmerk auf die Epoche der Aufklärung. Derzeit leitet er ein vom FWF gefördertes Forschungsprojekt zu Händlernetzwerken im Mittelmeer und dem Atlantischen Raum im 18. Jahrhundert, die das habsburgische Zentraleuropa mit Spanien verbanden.

Link zur Homepage am WISO:
http://wirtschaftsgeschichte.univie.ac.at/menschen/wissenschaftliche-mitarbeiterinnen/kaps-klemens/
Link zur Seite auf Academia.edu:
https://univie.academia.edu/KlemensKaps

Seit Mai 2015 ist Dr. Julia Gebke, B.A. M.A. als Universitätsassistentin am Institut für Geschichte der Universität Wien tätig und Mitglied in der Forschungsgruppe „Diplomacy in Conflict“ von Prof. Dorothea Nolde. Zuvor arbeitete sie von 2012 bis 2015 als Universitätsassistentin am Zentrum für Wissenschaftsgeschichte der Karl-Franzens-Universität Graz. An dieser beendete sie ihr Doktorat im März 2015 mit der Arbeit „(Fremd)Körper. Die Stigmatisierung der Neuchristen im Spanien der Frühen Neuzeit“, für die sie im Dezember 2015 mit dem Award of Excellence des BMWFW ausgezeichnet wurde. Ihr neues Forschungsprojekt trägt den Titel „Verschachert? Agierende Schachfiguren. Habsburger Prinzessinnen und ihre Netzwerke“.
Für weitere Informationen: http://www.univie.ac.at/Geschichte/htdocs/site/arti.php/91038

Mag. DDr. Katharina Prager ist wissenschaftliche Mitarbeiterin des Ludwig Boltzmann Instituts für Geschichte und Theorie der Biographie / der Wienbibliothek im Rathaus und arbeitet dort an der Neuorganisation des Karl Kraus-Archivs wie auch an einer Online-Biographie von Karl Kraus (www.kraus.wienbibliothek.at).Sie dissertierte in Theater-, Film und Medienwissenschaft (2005) wie auch rezent in Geschichte und wurde dabei u.a. durch ein Forschungstipendium der Universität Wien sowie durch ein Wissenschaftsstipendium der Stadt Wien unterstützt. Während der Arbeiten an der Dissertation zu Berthold Viertel arbeitete sie außerdem als wissenschaftliche Mitarbeiterin in diversen historisch-kulturwissenschaftlichen Projekten am Institut für den Donauraum und Mitteleuropa, am Institut für Zeitgeschichte und an der Donau-Universität Krems. (Weitere Informationen auf: gtb.lbg.ac.at/de/3/4/9)