Univ. Doz. Dr. Alexander Pinwinkler

Sprechstunde: nach Vereinbarung
eMail: alexander.pinwinkler@univie.ac.at

 Ausbildung und Laufbahn

  • 1998 Mag. phil. (Universität Salzburg)
  • 2001 Dr. phil. (Universität Salzburg)
  • 2012 Habilitation (Universität Wien)

Forschungsschwerpunkte

  • Geschichte der Demographie und Bevölkerungswissenschaften im 19./20. Jh.
  • Ethnische Minderheiten und Nationalitäten
  • Universitätsgeschichte im 20. Jahrhundert

Ausgewählte Publikationen

  • Zusammen mit Michael Fahlbusch und Ingo Haar (Hg.): Handbuch der völkischen Wissenschaften. Akteure, Netzwerke, Forschungsprogramme. Grundlegend erweiterte u. überarb. zweite Auflage. Teilband 1: Biographien; Teilband 2: Forschungskonzepte – Institutionen – Organisationen – Zeitschriften; Berlin: De Gruyter 2017.
  • Fortsetzung der Eugenikdiskussion mit anderen Mitteln? Bevölkerungsdiskurse im 20. und frühen 21. Jahrhundert, in: Angela Schwarz (Hg.), Streitfall Evolution. Eine Kulturgeschichte, Wien-Köln-Weimar 2017, 526-541.
  • Zusammen mit Pavel Kladiwa (ed.): Special issue on “Ethnicity in Numbers: the Official Censuses, their Ethnic Categories, and the State Identity Politics“, in: Romanian Journal of Population Studies 10, No. 2 (July/December 2016).
  • Zusammen mit Thomas Weidenholzer (Hg.): Schweigen und erinnern. Das Problem Nationalsozialismus nach 1945, Salzburg: Stadtgemeinde Salzburg 2016 (=Die Stadt Salzburg im Nationalsozialismus; 7).
  • Historische Bevölkerungsforschungen. Deutschland und Österreich im 20. Jahrhundert, Göttingen: Wallstein Verlag 2014. 552 S.
  • „Minderheiten“ und „Volksgruppen“ in rechts- und staatswissenschaftlichen Diskursen in Österreich, circa 1918-1938, in: Gabriele Metzler (Hg.), Das Andere denken. Repräsentationen von Migration in Westeuropa und den USA im 20. Jahrhundert, Frankfurt am Main: Campus Verlag 2013, 57-85.
  • Les statistiques sur les nationalités en Autriche, in: Paul Bauer/Christian Jacques/Mathieu Plésiat/Máté Zombory (eds.), Minorités nationales en Europe centrale. Démocratie, sciences et enjeux de représentations, Prague 2011, 155-180.

Lehre