Mag. Johann Karl Kirchknopf

Lehre

Profil im u:cris-Portal

Zimmer: HP192 (Hauptgebäude, Stiege 8)
Telefon: +43 1 4277 - 41336
Sprechstunde: nach Vereinbarung
e-mail: johann.kirchknopf@univie.ac.at

Universitätsassistent (prae doc)
uni:docs Stipendiat der Universität Wien

Ausbildung

  • 2012 Mag. phil. (Universität Wien)
  • Seit WS 2013 Doktorand am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte (Universität Wien)
  • Seit WS 2014 Universitätsassistent (prae doc) am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte (Universität Wien)

 Forschungsschwerpunkte

  • Sexualitätsgeschichte, insbesondere Geschichte der Homosexualitäten im 19. und 20. Jahrhundert
  • Zeitgeschichte, insbesondere „Drittes Reich“, NS-Verbrechen und Erinnerungskultur
  • Frauen- und Geschlechtergeschichte

Ausgewählte Publikationen

  • Die strafrechtliche Verfolgung homosexueller Handlungen in Österreich im 20. Jahrhundert, in: Zeitgeschichte 43/2 (2016), S. 68-84.
  • Die umfassende Aufarbeitung der NS-Homosexuellenverfolgung in Wien. Am Beginn eines herausfordernden Projekts, in: Michael Schwartz (Hg.), Homosexuelle im Nationalsozialismus. Neue Forschungsperspektiven zu Lebenssituationen von lesbischen, schwulen, bi-, trans- und intersexuellen Menschen 1933 bis 1945 (Zeitgeschichte im Gespräch, Band 18), München: Oldenbourg 2014, S. 121-127.
  • Ausmaß und Intensität der Verfolgung weiblicher Homosexualität in Wien während der NS-Zeit. Rechtshistorische und quantitative Perspektiven auf Dokumente der Verfolgungsbehörden, in: Invertito. Jahrbuch für die Geschichte der Homosexualitäten 15 (2013), S. 75-112.
  • Johann Kirchknopf/Lukas Meissel, Ausbildung der Gedenkdienstleistenden. Arbeiten mit Geschichte und historischen Orten, in: Till Hilmar (Hg.), Ort, Subjekt, Verbrechen. Koordination historisch-politischer Bildungsarbeit zum Nationalsozialismus, Wien: Czernin 2010, S. 252-263.
  • Endlich sind sie da! Was sind sie wert? Zwei lang erwartete Einführungen in die Geschlechtergeschichte aus studentischer Sicht, in: l’Homme. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft 18/1 (2007), S. 125-126.

Vorträge (Auszug)

  • Criminal prosecution for „same-sex fornication“ in Austria. Vortrag im Rahmen der Tagung: 45 Jahre “Kleine Strafrechtsreform”. Kontinuitäten und Brüche im Umgang mit Homosexualität(en) in Österreich im 20. Jahrhundert (Universität Wien, 23.-24.6.2016)
  • Die Strafverfolgung „gleichgeschlechtlicher Unzucht“ in Österreich im 20. Jahrhundert – Rechtslage, Ausmaß und Intensität. Vortrag im Rahmen Zeitgeschichtetags 2016 in Graz (9.-11.6.2016)
  • Female and male homosexuality in the files of criminal court procedures from 20th century Austria – Challenges and opportunities of a LGBTQ history project. Vortrag im Rahmen der European Social Science and History Conference (ESSHC) 2016 in Valencia (30.3.-2.4.2016)
  • The situation of gays and lesbians in Austria during the Nazi-period. Vortrag im Rahmen des Kolloquiums: Being homosexual in Europe during the Second World War [Council of Europe, Centre national de la recherche scientifique (CNRS), Laboratoire d’excellence – Ècrire une histoire nouvelle de l’Europe (labex-EHNE) – Université Paris-Sorbonne, Paris, 27.3.2015]
  • „…innerlich und sexuell an der Unzuchtshandlung beteiligt gewesen…“ Das Ausverhandeln von Lustempfinden vor Gericht. Vortrag im Rahmen des 5. Workshops des Forschungsschwerpunkts Frauen- und Geschlechtergeschichte: Die Quelle als ‚widerständige Akteurin‘ (7.3.2013)
  • Die umfassende Aufarbeitung der NS-Homosexuellen¬verfolgung in Wien. Am Beginn eines herausfordernden Projekts. Vortrag im Rahmen des Workshops des Instituts für Zeitgeschichte, München-Berlin in Kooperation mit der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld: Lebenssituationen und Repressionen von LSBTI im Nationalsozialismus (1.2.2013)
  • Weibliche Homosexualität im Wien der NS-Zeit. Vortrag im Rahmen des Workshops an der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück: Homophobie, Devianz und weibliche Homosexualität im Nationalsozialismus. Geschichte und Gedenken (8.-10.10.2010)