Univ. Prof. Dr. Margareth Lanzinger

Lehre

Profil im u:cris-Portal

Zimmer: ZG 201.78 (Hauptgebäude, Stiege VI)
Telefon: +43 1 4277 – 41369

Sprechstunde: Di.: 16:00 - 17:00 Uhr (in vorlesungsfreien Zeiten nur nach Vereinbarung)
eMail: margareth.lanzinger@univie.ac.at

Ausbildung

  • 1991 Mag. phil. (Universität Wien)
  • 1999 Dr. phil. (Universität Wien)
  • 2013 Habilitation (Universität Wien)
  • 2017 Professur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Neuzeit

Forschungsschwerpunkte

  • Historische Anthropologie und Mikrogeschichte
  • Historische Verwandtschaftsforschung
  • Besitz und Vermögen, Erb- und Ehegüterpraxis
  • Heirat, Ehe, Familie
  • Normen & Praxis
  • Kulturgeschichte der Verwaltung
  • Frauen- und Geschlechtergeschichte
  • HeldInnenkonstruktionen
  • Historiographisches

Drittmittelprojekte

Ausgewählte neuere Publikationen

  • Soltería: contextos, impactos y trayectorias en la Europa Central (siglos XVIII y XIX), in: Revista de Historia Moderna 34 (2016), 61–77.
  • Widowers and their Sisters-in-Law: Family Crises, Horizontally Organised Relationships and Affinal Relatives in the Nineteenth Century, in: The History of the Family, 2016: dx.doi.org/10.1080/ 1081602X.2016.1176586.
  • Margareth Lanzinger, Sandra Maß u. Claudia Opitz (Hg.), Themenheft „Ökonomien“, L’Homme. Z.F.G. 27, 1 (2016).
  • Christine Fertig u. Margareth Lanzinger (Hg.), Beziehungen, Vernetzungen, Konflikte. Perspektiven Historischer Verwandtschaftsforschung, Köln/Wien/Weimar: Böhlau, 2016.
  • Margareth Lanzinger, Verwaltete Verwandtschaft. Eheverbote, kirchliche und staatliche Dispenspraxis im 18. und 19. Jahrhundert, Wien/Köln/Weimar, Böhlau, 2015.
  • Margareth Lanzinger (Hg.), The Power of the Fathers. Historical Perspectives from Ancient Rome to the Nineteenth Century, London/New York, Routledge, 2015.
  • Joachim Eibach u. Inken Schmidt-Voges (Hg.) in Verbindung mit Simone Derix, Philip Hahn, Elizabeth Harding und Margareth Lanzinger, Das Haus in der Geschichte Europas. Ein Handbuch, Berlin/Boston: de Gruyter Oldenbourg, 2015.