Univ. Doz. Dr. Berthold Unfried

Lehre

Profil im u:cris-Portal

Zimmer:  Alser Straße 23 (2.Stock)
Telefon: +43 1 4277 413 52 oder +43 676 6908468

Sprechstunde: nach Vereinbarung
eMail: berthold.unfried@univie.ac.at

Gastprofessor für Globalgeschichte

Ausbildung und Laufbahn

  • 1983 Mag. phil. (Universität Wien)
  • 1990 Dr. phil. (Universität Wien)
  • 1993 Chercheur associé am Institut d'histoire du temps présent / CNRS, Paris
  • 2000 Certificat de spécialisation en études du développement, Institut universitaire d'études du développement (heute: Institut de hautes études internationales et du développement), Genève
  • 2004 Habilitation für Sozialgeschichte (Universität Wien)
  • 2004 Gastwissenschaftler am Centre d'histoire sociale du XXe siècle, Univ. de Paris I / CNRS
  • 2005 - 2014 Präsident der International Conference of Labour and Social History
  • 2018/2019 Gastprofessor am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien

Forschungsschwerpunkte

  • Geschichte der „Entwicklungspolitik“ im Ost-West - Vergleich
  • Globalgeschichte von Entschädigungsbewegungen
  • Historische Forschung, Expertise und Geschichtspolitik

Drittmittelprojekte

  • Historiker und Historikerinnen als Experten. Die Produktion historischen Wissens in Kommissionen, 2007-2009, Gerda Henkel-Stiftung, Düsseldorf
  • Entsandte Entwicklungsexpert/inn/en im Rahmen der „sozialistischen Hilfe“ der DDR, 2010-2011, Gerda Henkel-Stiftung, Düsseldorf
  • Experts in "Development" and "Socialist Aid" in the era of global competition between the political systems "West" and "East", 2013-2017, Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, Wien
  • Trans-continental circulations within the Council of Mutual Economic Assistance. The example of labour mobility between Cuba and the GDR (1975-1990), 2018-, Gerda Henkel-Stiftung, Düsseldorf

Ausgewählte Publikationen

  • Der stalinistische Parteikader. Identitätsstiftende Praktiken und Diskurse in der Sowjetunion der dreißiger Jahre, Köln-Weimar 2001 (zusammen mit Brigitte Studer)
  • Ökonomie der "Arisierung". Zwangsverkauf, Liquidierung und Restitution von Unternehmen in Österreich 1938 bis 1960, Wien-München 2004 (Veröffentlichungen der Österreichischen Historikerkommission. Vermögensentzug während der NS-Zeit sowie Rückstellungen und Entschädigungen seit 1945 in Österreich, 10/1 u. 10/2) (zusammen mit Ulrike Felber, Peter Melichar, Markus Priller und Fritz Weber)
  • "Ich bekenne". Katholische Beichte und sowjetische Selbstkritik, Frankfurt/Main-New York 2006
  • Vergangenes Unrecht. Entschädigung und Restitution in meiner globalen Perspektive, Göttingen 2014

Lehre

Seit 1995 Lehrtätigkeit an den Wien, Bern und Stellenbosch