WISO Abendkolloquium 24.3.2020

21.02.2020

Freie und unfreie Arbeitsverhältnisse im Kapitalismus. Diskurse über Leibeigenschaft, Sklaverei und Lohnarbeit seit dem 17. Jahrhundert

 

Kaveh Yazdani (Universität Bielefeld/Universität Wien)

Zeit: Dienstag, 24. März 2020, 18:00 - 19:30 Uhr

Ort: Seminarraum WISO 1, Hauptgebäude, Stiege 6, 2. Stock, Obergeschoß

Moderation: Clemens Jobst

Seit wann wird vermehrt zwischen freier und unfreier Arbeit unterschieden? Zu welchem Zeitpunkt wurde damit begonnen, Lohnarbeitsverhältnisse als frei zu bezeichnen? Wie veränderten sich die Definitionen von freier und unfreier Arbeit im Laufe der Geschichte des Kapitalismus, v.a. in Deutschland, aber auch in Großbritannien, Frankreich und den USA? Durch welche Ereignisse und Prozesse wurden diese Diskussionen geprägt? Wie beeinflussten wiederum die intellektuellen Ausführungen und Debatten im Dunstkreis der politischen Ökonomie, der Literatur, des Journalismus und Aktivismus seit dem 17.
Jahrhundert, besonders in Deutschland, die praktische Politik in Sachen der Arbeitsverhältnisse? Und was zeigt die Unterscheidung zwischen freien und unfreien Arbeitsverhältnissen im Hinblick auf die Geschichte und Dynamik des Kapitalismus? Anhand der Untersuchung und Analyse von Diskursen über Leibeigenschaft, Sklaverei und Lohnarbeit zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert sollen einige dieser Fragestellungen – in transregionaler und interkontinentaler Perspektive und mit Hilfe historischer Semantikanalysen und begriffsgeschichtlicher Ansätze – in Angriff genommen werden.