Dr. Oliver Kühschelm

Lehre

Profil im u:cris-Portal

Zimmer:  ZG2O1.79  (Hauptgebäude, Stiege VI)
Telefon: +43 1 4277 - 41312

Sprechstunde: nach Übereinkunft
eMail: oliver.kuehschelm@univie.ac.at

Koordination des Forschungsschwerpunkts Wirtschaft und Gesellschaft aus historisch-kulturwissenschaftlicher Perspektive http://fsp-wi-ge.univie.ac.at


Ausbildung und Laufbahn

  • 1997 Mag. Universität Wien
  • 2002 Dr. phil. (Universität Wien)
  • 2011– 2017 Assistent (post-doc)
  • Derzeit Gastprofessor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Forschungschwerpunkte

  • Habilitationsschrift, abgeschlossen 2017: Einkaufen als nationale Verpflichtung. Zur Genealogie nationaler Ökonomien in Österreich und der Schweiz, 1920–1980
  • Geschichte des Konsumierens und der Werbung
  • Die "Ostöffnung" 1989
  • Geschichte des Bürgertums und der Mittelklassen
  • Zeitlicher Fokus: 19. und 20. Jahrhundert
  • Methodische Interessen: Text- und Diskursanalyse, Bild-Sprache-Kommunikation

 Research Grants

  • Markenprodukte und die diskursive Konstruktion der österreichischen Nation. FWF-Projekt als Selbstantragsteller, 2007-2010.
  • Offene Grenzen, neue Barrieren und gewandelte Identitäten
    (http://www.univie.ac.at/offenegrenzen/index.htm). Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Projektleitung: Michael Gehler, Univ. Hildesheim). Gefördert durch den Zukunftsfonds der Republik Österreich, 2011-2012.

Ausgewählte Publikationen

  • (Hg.): Geld Markt Akteure (= Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften, 26/1), Innsbruck/Wien/Bozen: StudienVerlag 2015.
  • Leider (k)ein Traumpaar. Kritische Linguistik und historische Diskursanalyse. In: Zeitschrift für Diskursforschung 4/1 (2015), 29-51.
  • Gemeinsam mit Franz X. Eder und Christina Linsboth (Hg.): Bilder in historischen Diskursen (Wiesbaden: VS, 2014).
  •  „Goldener Osten“. Die Ostöffnung in österreichischen Wirtschaftsmagazinen, 1988–1992. In: Zeitgeschichte 41/4 (2014), 150-165.
  • Why to shop patriotically. Buy domestic / buy national campaigns in Austria and Switzerland during the interwar period. In: Yann Decorzant et al. (Hg.): Le Made in Switzerland: mythes, fonctions et réalités (= Itinera 32. Basle: Schwabe 2012), 109–135.
  • Gemeinsam mit Franz X. Eder und Hannes Siegrist (Hg): Konsum und Nation. Zur Geschichte nationalisierender Inszenierungen in der Produktkommunikation (Bielefeld: transcript 2012), 8–44.
  • (Hg.): Nationalisierende Produktkommunikation (Innsbruck: StudienVerl. 2010 = Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften 21/2).
  • Das Bürgertum in Cisleithanien. In: Helmut Rumpler und Peter Urbanitsch (Hg.), Die Habsburgermonarchie 1848–1918, 9: Soziale Strukturen, 1. Teilband: Von der feudalagrarischen zur bürgerlich-industriellen Gesellschaft (Wien: ÖAW 2010), 849–907.

Lehre