Internationale Tagung

31.10.2018

Die vier Flügel des Merkur: Handel und Finanz in der Habsburgermonarchie zwischen Verflechtung und Vergleich (16.- 18. Jahrhundert)

 

Universität Wien, Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte
30. November und 1. Dezember 2018

Organisatoren: Klemens Kaps und Kolja Lichy

Das Habsburger Reich war in der Frühen Neuzeit intensiv in überregionale und globale Handels- und Finanzströme eingebunden. Traditionelle, aber bis heute nicht gänzlich überkommene Vorstellungen, die das habsburgisch regierte Zentraleuropa als „rückständigen“, abgeschotteten Wirtschaftsraum beschreiben, verstellen den Blick auf diese Einbindung in globale ökonomische Zusammenhänge.
Die Tagung nimmt folglich kommerzielle Austausch- und Verflechtungsprozesse der habsburgisch beherrschten Gebiete zwischen dem 16.  und dem ausgehenden 18. Jahrhundert in den Blick, wobei die Wechselwirkung zwischen inneren und äußeren Interaktionen bei Handel und Finanz thematisiert werden.  Dabei geht es einerseits darum, die habsburgische Wirtschaft in einer international vergleichenden Sicht einzubinden, andererseits auch den habsburgisch regierten Raum in seiner Gesamtheit zu betrachten, um solcherart nationalhistoriografische Begrenzungen zu überwinden.