Agrarian Studies Group

 

Die Agrarian Studies Group ist ein seit 2014 bestehendes Netzwerk von StudentInnen und ForscherInnen mit einem Interesse für interdisziplinäre Zugänge zur Erforschung der ländlichen Wirtschaft und Gesellschaft. Jedes Semester wird ein neues Thema behandelt und auf Basis wissenschaftlicher Texte in vier Sitzungen am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte diskutiert. Die bisher behandelten Themen umfassten unter anderem: Economic Anthropology, Tragedy of the Commons, Famines und Agriculture and Economic Development.

Zusätzlich zu den Diskussionsrunden findet in unregelmäßigen Abständen die Agrarian Studies Group Lecture statt. Dabei werden internationale ForscherInnen, aus dem weitläufigen Feld der Agrarian Studies, für einen öffentlichen Vortrag (sowie einen Workshop) nach Wien geladen. Bislang konnten dafür der Wirtschaftsanthropologe Chris Hann (2017) und der Wirtschaftshistoriker Cormac Ó Gráda (2019) gewonnen werden.

 

The Agrarian Studies Group is a network of students and researchers with an interest in interdisciplinary approaches to research into the rural society and economy that has existed since 2014. Each semester a new topic studied and discussed in four sessions at the Department of Economic and Social History. The topics dealt with so far included among others: Economic Anthropology, Tragedy of the Commons, Famines as well as Agriculture and Economic Development.

In addition to the discussion sessions, the Agrarian Studies Group Lecture takes place at irregular intervals. International researchers from the broad field of Agrarian Studies will be inbited to Vienna for a public lecture (as well as a workshop). So far, the economic anthropologist Chris Hann (2017) and the economic historian Cormac Ó Gràda (2019) have been won over.   

 

 

Kontakt:

agrarian.studies.wiso@univie.ac.at

https://agrarianstudies.univie.ac.at