Univ. Prof. Dr. Clemens Jobst

Lehre

Profil im u:cris-Portal

Zimmer: ZG 201.85 (Hauptgebäude, Stiege VI)
Telefon: +43 1 4277 41325

Sprechstunde: Fr.: 15:00 - 16:00 Uhr (in vorlesungsfreien Zeiten nach Vereinbarung, bitte schreiben Sie mir jedenfalls eine kurze Nachricht, wenn Sie in die Sprechstunde kommen wollen)

Sprechstunde im Forschungssemester SS 2022: Nach Vereinbarung vor Ort oder online. Online-Sprechstunde finden über Zoom statt. Gehen Sie dazu auf  https://univienna.zoom.us/j/97761815572?pwd=bVhOK0hVdFFLT3EzT2hOMzhzWm53QT09 und bleiben bitte im Warteraum, bis ich Sie eintreten lasse.

eMail: clemens.jobst@univie.ac.at

Institutsvorstand Stellvertreter

Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte unter besonderer Berücksichtigung der Geschichte der Weltwirtschaft im 19. und 20. Jahrhundert seit Mai 2019

Curriculum Vitae

Forschungsschwerpunkte

  • Geld, Geldpolitik und Zentralbanken
  • Finanzmärkte und Finanzinstitutionen
  • Wirtschaftsgeschichte der Habsburgermonarchie
  • Internationale Währungen
  • Quantitative und ökonometrische Verfahren

Laufende Forschung

  • Konstruktion und Interpretation historischer Zeitreihen zu Geld- und Kapitalmärkten
  • Immobilienpreisindex für Wien 1870–1990
  • Zentralbankkreditvergabe im 19. Jahrhundert
  • Entwicklung des französischen Bankensystems im 19. Jahrhundert
  • Die österreichische Hyperinflation 1921-1922

Netzwerke und Aktivitäten

  • Research Fellow (Economic History Programme), Centre for Economic Policy Research (CEPR) , 2012–
  • Bank of International Settlements Working Group on Historical Monetary and Financial Statistics, 2016
  • South-East European Monetary History Network, 2008–
  • Vorsitzender des Fachgremiums Sozial- und Geisteswissenschaften, Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank, 2017–2019
  • Konsulent für die Bălgarska Narodna Banka. Reorganisation des Publikationswesens und der historischen Forschung der bulgarischen Nationalbank. 2017–2018

Ausgewählte neuere Publikationen

  • Ein neuer langer Verbraucherpreisindex für Österreich, 1800–2018. Mit Gerald Hubmann und Michaela Maier. Vierteljahresschrift fur Sozial und Wirtschaftsgeschichte, März 2020.
  • The institutional foundations of successful public borrowing – Models of public banks in Habsburg Austria and Habsburg Naples 1700–1800, in Larry Neal und Lilia Costabile (Hrsg.), A comparative perspective on the public banks of Naples (1462–1808). Palgrave, 2018.
  • Die Bank. Das Geld. Der Staat. Währungspolitik in Österreich 1816–2016. Mit Hans Kernbauer. Frankfurt: Campus, 2016.
  • The Coevolution of Money Markets and Monetary Policy, 1815–2008. Mit Stefano Ugolini. In: Michael Bordo et al. (Hrsg.), Central Banks at a Crossroads. What Can We Learn from History? Cambridge, 2016.

Publikationsliste