Univ. Prof. Dr. Clemens Jobst

Lehre

Profil im u:cris-Portal (im Aufbau)

Zimmer: ZG 201.85 (Hauptgebäude, Stiege VI)
Telefon: +43 1 4277 41325

Sprechstunde: Di.: 15:00 - 16:00 Uhr (in vorlesungsfreien Zeiten nach Vereinbarung, bitte schreiben Sie mir jedenfalls eine kurze Nachricht, wenn Sie in die Sprechstunde kommen wollen)

Die Sprechstunde findet online über Zoom statt. Gehen Sie dazu auf  univienna.zoom.us/j/97761815572. Bitte bleiben Sie im Warteraum, bis ich Sie eintreten lasse.

eMail: clemens.jobst@univie.ac.at

Institutsvorstand Stellvertreter

Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte unter besonderer Berücksichtigung der Geschichte der Weltwirtschaft im 19. und 20. Jahrhundert seit Mai 2019

Curriculum Vitae

Forschungsschwerpunkte

  • Geld, Geldpolitik und Zentralbanken
  • Finanzmärkte und Finanzinstitutionen
  • Wirtschaftsgeschichte der Habsburgermonarchie
  • Internationale Währungen
  • Quantitative und ökonometrische Verfahren

Laufende Forschung

  • Die finanzielle Regelung des Zerfalls der Habsburgermonarchie
  • Konstruktion und Interpretation historischer Zinsdaten zu Geld- und Kapitalmärkten
  • Interaktion Geldmärkte und Geldpolitik 1815–heute
  • Die Zukunft des Bargelds aus historischer Perspektive
  • Immobilienpreisindex für Wien 1870–1990

Netzwerke und Aktivitäten

  • Research Fellow (Economic History Programme), Centre for Economic Policy Research (CEPR) , 2012–
  • Working Group for Historical Monetary and Financial Statistics, Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, 2016–
  • South-East European Monetary History Network, 2008–
  • Vorsitzender des Fachgremiums Sozial- und Geisteswissenschaften, Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank, 2017–2019
  • Konsulent für die Bălgarska Narodna Banka. Reorganisation des Publikationswesens und der historischen Forschung der bulgarischen Nationalbank. 2017–2018

Ausgewählte neuere Publikationen

  • Ein neuer langer Verbraucherpreisindex für Österreich, 1800–2018. Mit Gerald Hubmann und Michaela Maier. Vierteljahresschrift fur Sozial und Wirtschaftsgeschichte, März 2020.
  • Die Bank. Das Geld. Der Staat. Währungspolitik in Österreich 1816–2016. Mit Hans Kernbauer. Frankfurt: Campus, 2016.
  • The institutional foundations of successful public borrowing – Models of public banks in Habsburg Austria and Habsburg Naples 1700–1800, in Larry Neal und Lilia Costabile (Hrsg.), A comparative perspective on the public banks of Naples (1462–1808). Palgrave, 2018.
  • The Coevolution of Money Markets and Monetary Policy, 1815–2008. Mit Stefano Ugolini. In: Michael Bordo et al. (Hrsg.), Central Banks at a Crossroads. What Can We Learn from History? Cambridge, 2016.
  • The Empirics of International Currencies: Networks, History and Persistence. Mit Marc Flandreau. The Economic Journal 119 (April), 2009.

Publikationsliste