Ass.-Prof. Dr. Juliane Schiel

Lehre

Zimmer: ZG201.80 (Hauptgebäude, Stiege VI)
Telefon: +43 1 4277 41371
Sprechstunde: MO 16:00 – 17:00 Uhr (in vorlesungsfreien Zeiten nur nach Vereinbarung)
eMail: juliane.schiel@univie.ac.at

Tenure-Track Professur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit

Co-Sprecherin des Forschungsschwerpunkts Globalgeschichte

Curriculum Vitae

Forschungsschwerpunkte

  • Sklaverei im Mittelmeerraum der Vormoderne
  • soziale Abhängigkeiten im vorindustriellen Europa
  • unfreie Arbeit in globalhistorischer Perspektive
  • Historische Semantik
  • Mikrogeschichte
  • Verflechtungsgeschichte

Projekte

  • Buchprojekt: Konfigurationen des Sklave-Seins im venezianischen Seereich (ca. 1300–1500)
  • Projekt (in Vorbereitung): Grammatiken der Abhängigkeit. Abhängige Arbeit im Alpenraum (ca. 1300–1800)

Netzwerke und Aktivitäten

  • Ko-Kordinatorin der Arbeitsgruppe „Free and Unfree Labour“ des „European Labour History Network“ des Instituts für Sozialgeschichte in Amsterdam
  • Kooperationspartnerin des DFG Exzellenzclusters „Beyond Slavery and Freedom. Asymmetrical Dependencies in Pre-Modern Societies“ der Universität Bonn
  • Mitglied der Arbeitsgruppe „HiSem“ (Historische Semantik)
  • Co-Sprecherin des Forschungsschwerpunkts „Globalgeschichte“ der Universität Wien
  • Mitglied im Forschungsschwerpunkt „Wirtschaft und Gesellschaft“ der Universität Wien
  • Mitglied der „Société Internationale des Historiens de la Méditerranée“

Ausgewählte neuere Publikationen

  • Juliane Schiel/Isabelle Schürch/Aline Steinbrecher, Von Sklaven, Pferden und Hunden. Trialog über den Nutzen aktueller Agency-Debatten für die Sozialgeschichte, in: Schweizerisches Jahrbuch für Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Annuaire suisse d'histoire économique et sociale 32 (2017), 17-48.
  • Brigita Bernet/Juliane Schiel/Jakob Tanner, Jakob (Hg.), Arbeit in der Erweiterung (Historische Anthropologie 24,2), Wien/Köln/Weimar 2016.
  • Doris Bulach/Juliane Schiel (Hg.), europas sklaven (WerkstattGeschichte 66-67), Essen 2015.
  • Juliane Schiel, Slaves' Religious Choice in Renaissance Venice: Applying Insights from Missionary Narratives to Slave Baptism Records, in: Archivio Veneto 146 (2015), 23-45.
  • Juliane Schiel, Sklavenbasar am Rialto. Das spätmittelalterliche Sklavengeschäft zwischen Marktlogik und Gabentausch, in: Schweizerisches Jahrbuch für Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Annuaire suisse d'histoire économique et sociale 30 (2015), 179-197.
  • Schiel, Juliane: Zwischen Panoramablick und Nahaufnahme. Wie viel Mikroanalyse braucht die Globalgeschichte?, in: T. Lohse/B. Scheller (Hg.), Europa in der Welt des Mittelalters, Berlin 2014, 119-140.
  • Stefan Hanß/Juliane Schiel (Hg.), Mediterranean Slavery Revisited/Neue Perspektiven auf mediterrane Sklaverei, Zürich 2014.

Lehre

2018W

  • PS (BA-Proseminar): «Arbeit und Geschlecht im vorindustriellen Europa (1300–1800)», DI 09:45 – 11:15 Uhr (HS29)
  • GR (Guided Reading): «New History of Work. Aktuelle Ansätze und Perspektiven», DI 13:15 – 14:45 Uhr (OMP/SR13)

2019S

  • SE (BA-Proseminar): „Die Briefe der Margherita Datini. Arbeitswelten um 1500“
  • AR (MA-Methodenworkshop): „Historische Semantik. Zwischen mikrohistorischer Analyse und Big Data“

Photographer: Maurice Weiss
Copyright: re: work Berlin